Was unterscheidet Macher von Träumern? Es gibt ein paar Angewohnheiten, die, wenn ihr sie verinnerlicht habt, euch in eurem Alltag helfen, durchzustarten und eure Aufgaben präzise und mit der nötigen Motivation zu verfolgen. Let’s do this!

Hab eine Morgenroutine

Starten wir hektisch in den Tag, erledigen wir unsere Aufgaben meist auch hektisch und schluderig. Sind wir hingegen entspannt gestartet und haben uns um das richtige Mindset für den Tag gekümmert, fallen uns die Aufgaben und Projekte am Tag auch leichter.

Entwickelt daher eine Morgenroutine, die für euch gut ist und euch dabei hilft, die perfekte Grundlage für den Tag zu legen. Eine Inspiration findet ihr in meiner Morgenroutine für BOSSBABES.

Eat the frog

Wie ihr es schafft, die Dinge nicht mehr vor euch herzuschieben? Macht sie zuerst! Erledigen wir die schwierigen und wichtigen Aufgaben direkt am Morgen, arbeiten wir disziplinierter, werden erfolgreicher und entwickeln mehr Durchhaltevermögen.

Der Vorteil: Ihr habt das Schlimmste schon hinter euch! Ein Grund, warum ich bspw. meinen Sport immer direkt morgens nach dem Aufstehen mache. Abends würde ich meinen hübschen Hintern nicht mehr hochbekommen. Genauso mit Aufgaben, die komplex sind oder auf die ich keine Lust habe.

Direkt morgens machen, da ist mein Hirn noch nicht so weit, dass ich mir Ausreden ausdenken könnte und mich so davon abhalte, sondern ich steig gleich ins Thema ein.

Sei unerreichbar

Ahahah! Nein, das Handy und jegliche Social-Media-Aktivitäten haben still zu sein, wenn ich konzentriert an meinen Aufgaben arbeite. Ich kann es nicht oft genug sagen, aber um in den Flow zu kommen und ihn nicht in der Zwischenzeit zu verlieren, lege ich alles, was mich ablenkt aus meinem Sichtfeld.

Wenn’s gerade nicht klappt, mach’s anders

Wie früher in der Schule – wenn du gerade kein Zugang zu deiner Aufgabe findest und seit 30 Minuten schon vor einem leeren Papier sitzt. Mach‘s anderes. Löse eine andere Aufgabe. Wichtig: Damit ist kein Prokrastinieren gemeint, sondern anders an die vorliegende Aufgabe heranzugehen.

Fangt von hinten oder in der Mitte an. Gerade bei Abschluss- oder Seminararbeiten hilft das Anfangen total. Du willst ein Kapitel schreiben, aber dir fällt nichts ein? Dann schreibt an einem anderen Kapitel weiter, geht tiefer in die Literaturrecherche oder sprecht mit Kommilitonen über euren Hänger. Gemeinsam findet man schneller eine Lösung.

Kenne dein Warum

Was ist der Unterschied, zwischen den Leuten, die alles bekommen, was sie wollen und denen, die es sich bloß wünschen? Warum gibt es Menschen, die stets motiviert und diszipliniert an ihren Projekten arbeiten und denen alles zu zu fliegen scheint? Sie kennen ihr „Warum“. Sie wissen genau, warum sie die Dinge tun, die sie tun.

Ihr wollt abnehmen. Schön und gut. Aber warum wollt ihr das? Warum wollt ihr Erfolg? Warum steht ihr jeden Tag auf und geht zu eurer Arbeit? Warum macht sie euch glücklich? Warum macht sie das vielleicht auch nicht?

Das Thema nach dem Warum eures Lebens, eurer Arbeit, euren Beziehungen ist eins, worüber ich stundenlang erzählen könnte. Ich versuche mich hier deswegen kurz zu halten: Ohne euer „Warum“ habt ihr nicht den nötigen Grund, eure tiefste Sehnsucht, die ihr befriedigen wollt. Warum ihr durch den Schmerz von Rückschlägen geht, Auswege aus eurer Unzufriedenheit sucht,… etc. Habt ihr kein Warum, dann wisst ihr auch, woher eure Unzufriedenheit kommt.

Do the inner work

Ohne euch mit euren Gedanken auseinanderzusetzen, werdet ihr nicht weit kommen. Selbstvertrauen gewinnt ihr nur, wenn ihr Dinge macht, vor denen ihr Angst habt. Zufriedenheit und ein positives Mindset bekommt ihr nur, wenn ihr euch mal wirklich intensiv mit euch auseinandersetzt.

Erfolge werden euch nur bewusst, wenn ihr sie euch immer mal wieder vor Augen führt. Räumt im Kopf und im Herzen auf. Macht Frühjahrsputz und räumt auch hin und wieder auf. Schmeißt unnützes raus und tauscht es gegen hilfreiche Gedanken und Emotionen! Allein ist das manchmal schwer, man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sucht euch da Hilfe – schreibt mir gerne und wir schauen, wie ich euch dabei unterstützen kann.

Empower each other – don’t do it alone

Und auch wenn ich euch nicht unterstützen kann, irgendjemand da draußen kann es. Egal ob Freunde, Familie, Kollegen, Seminare oder Netzwerkveranstaltungen. Versucht es nicht alleine zu schaffen. Jeder erfolgreiche Typ da draußen hat eine Cheerings-Squad hinter sich, auf die er bauen und die er im Zweifel um Rat fragen kann.

Ich sage nicht, dass ihr jeden Menschen umarmen sollt. Aber fahren wir alle mal wieder die Ellenbogen ein und legen den Fokus darauf, wie wir uns gegenseitig helfen können.

Was sind so Dinge, die ihr euch angewöhnt habt, die euch erfolgreich machen? Die euch gut gelaunt durch den Tag bringen und auch bei stürmischen Zeiten helfen? Schreibt es mir in die Kommentare – ich bin gespannt auf eure Habits!

Vorheriger ArtikelDu willst gründen? Dann solltest du diese Bücher lesen
Nächster ArtikelJedes BOSSBABE braucht sie: Die Alltagsroutine
Schön, dich kennenzulernen! Als Business Coach helfe ich jungen, ambitionierten Frauen dabei, ihr “Warum” im Leben zu finden und beruflich so richtig durchzustarten. Mir ist es ein großes Anliegen, gemeinsam zu wachsen und den eigenen Weg zu gehen – wie auch immer dieser aussehen mag. Um deinen eigenen Weg zu gehen, ist es unglaublich wichtig, zu wissen, wie er überhaupt aussehen soll. Was dich glücklich macht, welche Stärken du in deine Ideen einfließen lassen kannst und welche Werte dich und deine Arbeit leiten. Lass es uns gemeinsam herausfinden!

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here