Harsche These, dennoch habe ich im letzten Jahr sehr gute Erfahrungen damit gemacht: Hört auf, Jeans zu tragen! Eure innere Fashionista wird es euch danken. Seien wir doch mal ehrlich: Dieses gut gemeinte Stück Stoff zwickt besonders gerne an der Hüfte und am Bauch. Ist das angenehm? Nein. Seht ihr darin besonders gut aus? Vielleicht. Strahlt Jeans Coolness aus? Ja – aber das können auch andere Outfits.

Eine gut sitzende Jeans zu finden gleicht einer Achterbahnfahrt – oft fällt die Stimmung schon in der Umkleidekabine. Wie oft habe ich Frauen in Umkleiden erlebt, die durch verzweifeltes Hüpfen und Ziehen versuchen, doch noch irgendwie in ihre Lieblingsjeans zu passen. Mit mäßig gutem Endergebnis.

Wenn ihr beeindrucken wollt, dann lasst die Jeans im Schrank

Für die Freizeit, Umzüge und Gartenarbeit tut sie immer noch ihr übriges. Und klar, so manche Mom-Jeans, Skinny-Jeans oder der Boyfriend-Style wird immer wieder im Trend sein. Doch gerade im Business-/Bossbabe-Umfeld machen Kleider, Stoffhosen und Röcke einfach so viel mehr her! Ihr seht gleich viel besser gekleidet aus.

Für die Freizeit okay, für das Business ein No Go

Natürlich habe ich auch noch meine Jeans im Schrank – darunter auch die über alles geliebte einfarbige, schwarze Schönheit. Doch je öfter ich sie gegen Stoffhosen und die ein oder andere Culotte eintauschte, umso besser fühlte ich mich. Dieses Gefühl schlug sich irgendwann auch im Selbstvertrauen nieder. Im Meeting mit Kunden und auf Außenterminen fühle ich mich mit einer Stoffhose oder im Kleid direkt kompetenter und nicht so legere. Außerdem lenkt mich kein zwickender Bund ab.

Es gibt tolle Alternativen für die Jeans

Es ist total bequem, jeden Tag die gutsetzende Jeans aus dem Schrank zu holen und das Alltags-Outfit mit schicken Oberteilen aufpeppen zu wollen. Aber ganz ehrlich? Wie oft macht man das schon? Wir greifen allzu gerne immer zum Altbekannten. Weil es einfach ist, weil wir nicht viel über unsere Garderobe nachdenken müssen. Dabei können wir mit der Wahl unserer Kleidung so viel verändern. Und mit einer kleinen Outfitveränderung sogar besser in unserem Job sein.

Dress for the job you want, not what you have

So einfach ist das. Eine Jeans kann sexy sein, schnürt uns meistens aber einfach gefühlt alles ab. “Kauf dir eine Hose in deiner Größe!”, könnte man jetzt einwerfen. Das habe ich. Und doch trage ich sie kaum. Woran das liegt? Andere Klamotten kleiden mich einfach tausendmal besser.

Ich sage nicht, dass ihr plötzlich vor Selbstvertrauen strotzt, wenn ihr die Jeans aus eurem Kleiderschrank verbannt. Ich rate euch nur dazu, sie das ein oder andere Mal gegen etwas Ausgefalleneres einzutauschen. Beobachtet einfach mal, was das mit euch macht.

Was tragt ihr am liebsten im Büro? Teilt es gerne in den Kommentaren, damit auch andere BOSSBABES inspiriert werden!

Vorheriger ArtikelMit Ablehnung umgehen: 5 Strategien für mehr Selbstvertrauen
Nächster ArtikelMehr Produktivität mit dieser Zeitplanung
Schön, dich kennenzulernen! Als Business Coach helfe ich jungen, ambitionierten Frauen dabei, ihr “Warum” im Leben zu finden und beruflich so richtig durchzustarten. Mir ist es ein großes Anliegen, gemeinsam zu wachsen und den eigenen Weg zu gehen – wie auch immer dieser aussehen mag. Um deinen eigenen Weg zu gehen, ist es unglaublich wichtig, zu wissen, wie er überhaupt aussehen soll. Was dich glücklich macht, welche Stärken du in deine Ideen einfließen lassen kannst und welche Werte dich und deine Arbeit leiten. Lass es uns gemeinsam herausfinden!

6 KOMMENTARE

  1. Aloha,

    einen Aspekt könnte man noch hinzufügen für bzw gegen die Jeans. Wenn ich im Kleid zur Arbeit gehe, ziehe ich es definitiv aus, wenn ich nach Hause komme bzw wenn der Feierabendmodus startet. Und somit habe ich dann noch mehr Trennung/ Abstand zur Arbeit. Die Jeans + Bluse behalte ich meist noch eine ganze Weile an aber bei Kleid oder Rock beginnt dann mit dem Umziehen viel sichtbarer der Feierabend. Und das tut manchmal ganz schön gut 🙂

    • Aloha Jessica,
      danke für deinen Kommentar! Nach der Arbeit die Kleidung zu wechseln, gibt mir auch immer sofort das Gefühl von Feierabend. Es ist so leicht, dieses Gefühl damit zu verstärken.

      Starte gut in die neue Woche, BOSSBABE!
      Liebste Grüße
      Laura

  2. Hallo Laura,
    vor langer Zeit den Beitrag schon gelesen und heute bewusst nochmal rausgekramt.
    Nach langer Krankheit und kommendem Urlaub würde ich gerne -bewusst- mit einem anderen Kleidungsstil zurück kommen, allerdings hindern mich dann immer so blöde Sprüche die vermutlich kommen… aber ich werde dennoch mein Bestes geben.
    Denn „Dress for the Job you want, not what you have.“
    ♥️

    • Hallo Bianca,

      danke für das liebe Kommentar! Die Schranken und Sorgen sind meist nur in unserem Kopf. Klar, es geht darum, sich aus der Komfortzone zu bewegen und zu schauen, wie du dich dabei fühlst. Wenn es absolut nichts für dich ist, probiere was anderes. Wenn du das Gefühl hast, endlich mehr von dem anzuziehen, was mehr dich selbst widerspiegelt, dann go for it girl!

  3. Toller Artikel, Laura!
    Zu meinem Praktikum in England musste ich immer im Business-Outfit erscheinen, da sind Jeans verpönt.
    Habe das hier in Deutschland dann auch umgesetzt und den ein oder anderen dummen Kommentar von Kollegen bekommen, ob ein besonderer Termin anstünde…
    Aber das Gefühl, welches du im Artikel beschreibst kann keine Jeans dieser Welt zaubern. Traut euch! 🙂

    • Hallo Michelle,

      vielen lieben Dank für dein tolles Feedback! Ist ja ein ziemlich reißerischer Titel, aber es geht einfach darum, mal aus seinem kleinen Kokon auszubrechen und Neues auszuprobieren – das Gefühl, was einem entgegenspringt, kann keine Komfortzone der Welt auslösen 🙂

      Hab eine tolle Woche!
      Liebste Grüße Laura

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here