Warum ich ein gut laufendes Business aufgebe, um meiner inneren Berufung zu folgen

Letztes Jahr noch habe ich mich mit Social Media Marketing und mit Foto- sowie Videografie in Vollzeit selbstständig gemacht. Ich gab meinen 9-to-5-Job auf und stürzte mich ins Abenteuer. Ein Jahr später möchte ich mich wieder neu aufstellen. Denn der Hunger nach neuem Wissen und der richtigen Berufung ist noch längst nicht verebbt.

Neuer Lebensweg: Business Coach

Bereits letztes Jahr im November stieß ich zum ersten Mal auf das Angebot der IHK, eine Weiterbildung zum Business Coach in Westerham. 8.900€, 9-10 Monate Dauer, 20 Tage Präsenszeit. Zu viel Geld für eine zu kleine Vision. Damals war ich gerade 3 Monate Vollzeit selbständig und wusste noch nicht viel über meine persönlichen Ziele. Außer eins: Ich wollte selbstbestimmt arbeiten ohne Großkonzern und festgefahrene Strukturen im Nacken. Das hatte ich nun erreicht – und war nach einem Jahr gelangweilt und unzufrieden.

Sprung in den Mai diesen Jahres: Durch diverse Gespräche mit engen Vertrauten, meinen Erfahrungen aus der Selbstständigkeit und meinem inneren Wunsch nach einer passenden Berufung (denn das es nicht Social Media sein würde, war mir bereits vorher schon klar), machte ich mir selbst ein besonderes Geburtstagsgeschenk und meldete mich leicht überstürzt zur Ausbildung an.

Business Coach: Fernstudium oder Präsenzausbildung?

Auf meiner Suche nach der richtigen Ausbildung, die relativ kurz ausfiel, stolperte ich über diverse Angebote. Von 1.000€ bis 25.000€ waren viele Möglichkeiten darunter. Alles über 10.000€ würde vom Budget her schwierig zu stemmen sein, deswegen strich ich diese Angebote direkt aus meiner Auswahl.

Letzten Endes stand ich vor der Entscheidung: Günstiges Fernstudienangebot von ca. 3.000€ oder die verhältnismäßig teure Ausbildung von knapp 9.000€? Auch diese Entscheidung war schnell gefallen: Was macht es für einen Sinn, einen Beruf zu erlernen, indem man nur mit Menschen im direkten Dialog arbeitet – und dass allein zuhause mit nichts als nur (digitalen) Unterlagen? Richtig: Es machte für mich keinen Sinn.

Ich empfinde es als unerlässlich, das Coaching in Präsenz mit anderen Coaches zu lernen. Von ihrem Feedback und den Übungen zu profitieren. Wenn das nicht in einem sinnvollen Rahmen gegeben ist, halte ich die Ausbildung für nicht wertvoll genug. Das Coaching erlernt man nicht, indem man sich Theorien ins Hirn hämmert oder den ganzen Tag über Büchern brütet, sondern – wie auch später im Beruf durchgeführt – im direkten Dialog mit Menschen.

Warum es Westerham wurde? Der Flyer sprach mich an, die gezeigten Inhalte ließen mein Herz in die Höhe schnellen. Mein Bauch traf diese Entscheidung, der Kopf realisierte erst nach dem ersten Coachingtag, dass es die richtige war.

Wenn ihr mehr über die Inhalte des Coachings erfahren wollt, bitte ich euch, diese Informationen auf der Seite der IHK zu sammeln.

Probieren geht über Studieren

Mein Learning der bisherigen 25 Jahre auf dieser Erde: Ich kann mir erst über etwas eine Meinung bilden, wenn ich es ausprobiert habe. Erst wenn ich Bananen gegessen habe, kann ich sagen, dass sie mir nicht schmecken. Erst wenn ich sie rieche, kann ich sagen, dass mir von ihnen übel wird.

Genauso ist es mit den Jobs auch: Die eine Richtung habe ich gelernt und als interessant genug befunden, um damit mein Geld und damit die meiste Zeit meines Lebens zu füllen. Ich bin sehr gut, in dem was ich tue. Dennoch erfüllt es mich nicht. Mir fehlt es, mit Menschen auf Augenhöhe zu arbeiten. Als Social Media Beraterin oder Content Creator bin ich Zulieferer. Eine Rolle, mit der ich mich nur schwer identifizieren kann.

Als Business Coach kann ich Veränderungen auslösen und gemeinsam den Weg toller Menschen begleiten. Ich habe das Gefühl am echten Leben teilzuhaben und nicht verrückten Unternehmenszielen und harten KPIs hinterherzujagen. Frauen zu mehr Selbstvertrauen zu bringen und gemeinsam mit ihnen ihr volles Potenzial zu entdecken und auszuschöpfen, ist eine Erfüllung. Ab 2019 kann ich dann vielleicht sogar die ein oder andere von euch auf ihrem Weg begleiten. Es wird mir eine große Freude sein.

Vorheriger ArtikelStarthilfe: Diese 5 Hacks helfen deinem Blog auf die Sprünge
Nächster ArtikelCEO 101: Die Kleinunternehmerregelung
Schön, dich kennenzulernen! Als Business Coach helfe ich jungen, ambitionierten Frauen dabei, ihr “Warum” im Leben zu finden und beruflich so richtig durchzustarten. Mir ist es ein großes Anliegen, gemeinsam zu wachsen und den eigenen Weg zu gehen – wie auch immer dieser aussehen mag. Um deinen eigenen Weg zu gehen, ist es unglaublich wichtig, zu wissen, wie er überhaupt aussehen soll. Was dich glücklich macht, welche Stärken du in deine Ideen einfließen lassen kannst und welche Werte dich und deine Arbeit leiten. Lass es uns gemeinsam herausfinden!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here