Manche Menschen denken glücklich sein, ist “overrated”. Wer ist schon immer glücklich? Ich weiß, dass ich es nicht immer bin, bzw immer war. Aber – weißt du was – je älter ich werde, desto öfter bin ich auch glücklich. Und das war eine bewusste Entscheidung. 

Auf diesem Weg zum Glücklichsein habe ich manche Menschen unglücklich gemacht

Meinen Ex-Mann zum Beispiel, für den es zumindest damals nicht so leicht zu verstehen war, warum ich denn zum Teufel die ganze Zeit glücklich sein möchte. Und klar, in einer Beziehung gibt es viele Auf und Abs. Für mich bestehen die meisten Beziehungen aus Phasen: Es gibt viele neutrale, und dann immer wieder diese, in denen man auch unglücklich ist. Aber dann gibt es auch die Hochphasen, in denen man super glücklich ist und wieder weiß, warum man genau mit diesem Menschen zusammen ist. 

12 Jahre Beziehung gingen zu Ende

Nach 12 Jahren Beziehung zum Vater meiner Kinder habe ich festgestellt, dass ich mich immer öfter zwischen der unglücklichen Phase und der neutralen Phase hin- und her bewege. Es geht in dieser Geschichte aber nicht um eine unglückliche Liebe und auch nicht darum, dass diese Trennungsphase dann noch 3 Jahre gedauert hat.

3 Jahre, in denen wir uns beide bemüht haben, aber in denen ich festgestellt habe, dass ich zu jung bin um nur wegen der Kinder in einer Beziehung zu bleiben, in der ich nicht glücklich bin. Das schulde ich nicht nur mir, sondern auch meinen Kindern. Denn sie lernen von mir und meinen Beziehungsmustern. Nur wenn es mir gut geht kann ich auch die beste Mutter für meine Kinder sein.

Mittlerweile sind wir 5 Jahre weiter

Seit 5 Jahren betreiben wir ein funktionierendes Co-Parenting, in denen die Kinder eine Woche bei mir verbringen und eine Woche bei ihrem Papa. Lehrergespräche machen wir zusammen und teilweise feiern wir auch die Geburtstage gemeinsam. Natürlich haben wir immer wieder Meinungsverschiedenheiten – aber wenn wir die nicht hätten wären wir noch zusammen. Manchmal finde ich es schade, dass der Traum von der Liebe, die für immer hält, nicht funktioniert hat. Trotzdem habe ich diese Entscheidung für mich und mein glücklichsein kein einziges Mal bereut.

Seitdem habe auch ich mich sehr verändert

Ich genieße die kleinen Dinge, und überlege was mich glücklich macht. Ich treffe bewusste Entscheidungen und traue mich neue Dinge auszuprobieren und über meinen Schatten zu springen. Was ist das schlimmste das passieren kann? Wenns  nicht funktioniert, funktionierts nicht. Aber ich habe es zumindest versucht.

Da das glücklich sein für mich ein so wichtiger Teil meines Lebens ist, habe ich hier eine (auf jeden Fall unvollständige) Liste von kleinen und großen Dingen zusammengestellt, die mich glücklich machen.

Glücklichsein ist…

…nachhause kommen, nachdem die Putzfrau da war
…die ersten Sonnenstrahlen im Gesicht fühlen
…meine schlafenden Kinder beobachten
…der Geruch von Babyhaut
…das Gefühl, wenn du die Jeans findest, in denen du den perfekten Hintern hast
…wenn das erste mal “Last Christmas” im Radio ist
…die Zehen in den Sand stecken
…sich im warmen Sommerregen küssen
…das erste mal nach dem Winter die Vögel zwitschern hören
…Meeresrauschen hören
…das neue Tattoo im Spiegel anschauen
…mein Herzensprojekt zu leben
…jemandem nur durch ein Gespräch zu helfen
…eine Kundenwhatsapp mit “I love you” zu bekommen
…die ersten Schmetterlinge spüren, wenn man sich neu verliebt
…den Blick deines Lebensmenschen über den Raum hinweg zu spüren und ein Lächeln zu teilen
…der erste Schluck Rotwein 
…lachen bis die Tränen runterrinnen
…einen Sitzplatz in der vollen U-bahn zu bekommen
…die erste Umarmung meiner Babies nach der Papa-Woche
…am Flughafen auf dem Weg zum Gate und neuen Abenteuern
…beim Landeanflug Wien sehen
…die trockene Hitze in der Sauna spüren
…den Sessel selber reparieren
…nach Hause kommen
…bei perfektem Schnee und strahlendem Sonnenschein eine leere Piste hinunterfahren…wenn das perfekte Lied auf deiner Spotifyliste kommt
…das Gefühl nach dem Sport, wenn du erst nicht trainieren wolltest
…durch eine fremde Stadt zu spazieren und sie zu erleben
…wenn dein Tinderdate nicht total schrecklich ist
…der erste Bissen Spaghetti Bolognese
…zu heulen weil der Film so schön/traurig ist
…den Satz: “Gratuliere zur Selbstständigkeit” zu hören
…positive Reaktionen auf meine Artikel zu bekommen
…als coole Mama angesehen zu werden (wobei das eher die anderen Kinder so sehen, als meine eigenen…)
…die Rückzahlung vom Finanzamt am Konto zu haben
…das perfekte Geschenk finden
…etwas zu schaffen, das man davor noch nie probiert hat
…Menschen zum Lachen bringen
…die ganze Nacht mit jemandem am Sofa zu verbringen, den man liebt (Partner oder Freundin)
…reisen
…stundenlang tanzen
…das Wissen dass du jemanden gleich total überraschen wirst
…endlich für 3 Sekunden im Kopfstand bleiben
…jede freie Minute auf der Terrasse zu verbringen
…zerzauste Haare vom Meerwind haben
…endlich diesen einen Menschen küssen, den du schon lange küssen wolltest
…warmen Regen im Gesicht spüren
…das Strahlen am Gesicht des Lieblingsmensch, wenn du ihn am Flughafen überrascht  

Was bedeutet es für euch glücklich zu sein? Lasst es uns in den Kommentaren wissen und bringt damit auch andere auf neue Ideen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here